Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension - Du neben Mir und Zwischen uns die ganze Welt

Titel: Du neben Mir - Zwischen uns die ganze Welt
Autorin: Nicola Yoon
Verlag: cbt Verlag
Erscheinungsdatum: 17.04.2017
Seitenanzahl: 336


















»Am Anfang war nichts. Und dann war alles.«

Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…




Als erstes möchte ich was zu dem Aufbau des Buches sagen der zwar dafür gesorgt hat das das lesen sehr schnell ging, aber einfach auch eine Platzverschwendung war. Teilweise waren nur eine Zeile auf eine Seite gedruckt und das muss meiner Meinung nach nicht sein. 

Zu dem Inhalt kann ich folgendes sagen Madeline ist eine sehr Sympathische Protagonistin die viel durchgemacht hat. Die aber nie Aufgegeben hat und obwohl sie eigentlich weiß das es sie das Leben kosten kann beginnt für sie mit Olly eine Zeit voller Abenteuer, voller Leben und voller Hoffnung eine Zeit die sie sich so lange schon gewünscht hat, aber nie haben durfte - bis Jetzt.

Olly ist ein absoluter draufgänger dessen Ego bis zum Mond reicht, und selbst der weg ist noch zu kurz. Aber eigentlich versteckt er sich nur den sein Dad ist ein Tyrann der die Familie nach und nach Kaputt gemacht hat. Olly lernt Madeline kennen und weiß vom ersten Tag sie soll in seinem Leben Die Rolle spielen nichts anderes ist mehr wichtig außer Madelines Leben. 

Die Beiden zusammen zu erleben war für mich ein wahres fest teilweise musste ich schlucken um nicht verrückt zu werden und Madeline an zu schreien das sie sich gefälligst das holen soll was ihr zusteht und das sie gefälligst leben soll. Ich finde die Geschichte der Beiden echt süß wo bei ich beim ende einfach noch was nachgelegt hätte. Das war so mitten drin und man muss sich alles selber zusammen basteln, was sehr schön sein kann so bleibt alles offen aber ein wenig mehr hätte es auch getan. 

Über Madelines Mutter kann ich nicht viel sagen sie lernt man kaum kennen aber ehrlich gesagt das was man kennen lernt ist so unsympathisch das du diese Frau einfach einsperren möchtest. 

Carla Ist ein Traum sie ist lieb, nett, versteht wie es Madeline geht als sie endlich ausbricht und sorgt immer für ein Lächeln auf Madelines Gesicht. 






Ein Schnelles Buch für Zwischen durch, was es definitiv wert ist zu lesen 
auch wenn ein paar kleine Feinheiten für mich nicht gestimmt haben.




★★★★/☆☆☆☆☆

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen